Novomatic: 7. Novomatic Forum mit Fokus auf Verantwortung

Unter dem Titel „Unternehmen am Prüfstand: Spannungsfeld Unternehmensverantwortung, persönliche und gesellschaftliche Verantwortung“ veranstaltete der österreichische Konzern Novomatic zum 7. Mal das Novomatic & Admiral Stakeholder Forum. Veranstaltet wurde das Treffen in Wien, erschienen sind weit mehr als 250 Teilnehmer – und besprochen wurden natürlich ebenfalls eine ganze Menge Dinge.

Unternehmerische Verantwortung und ökologische Nachhaltigkeit

Die Anforderungen und Regularien für die Unternehmen der Glücksspielbranche sind in den letzten Jahren stetig gewachsen. Aus diesem Grund werden regelmäßig Branchentreffen veranstaltet, auf denen sich die Unternehmen gegenseitig austauschen können. Ein ganz spezielles Treffen ist dabei das Novomatic & Admiral Stakeholder Forum, welches vor wenigen Tagen zum siebten Mal in Folge ausgerichtet wurde. Im Fokus standen dabei die unternehmerische Verantwortung und die ökologische Nachhaltigkeit. Mehrere Redner führten durch das Programm, zudem war eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zu verfolgen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Stefan Krenn, dem Generalsekretär der Novomatic AG. Dieser begrüßte alle Teilnehmer und hob dabei auch gleich die Bedeutung der Corporate Responsibility von Novomatic hervor: „Corporate Responsibility ist für uns kein „`Nice-to-have`. Im Gegenteil: Wir arbeiten kontinuierlich daran, die CR-Verantwortlichkeiten auf internationaler Ebene auszubauen. Denn unternehmerische Verantwortung ist ein Teil des Selbstverständnisses von Novomatic.“

Jeder Spieler trägt einen Teil der Verantwortung

Hervorgebracht hat die Podiumsdiskussion viele Aspekte, in denen sich Novomatic und auch Admiral in den kommenden Jahren noch verbessern wollen. Gleichzeitig erklärte Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann von der Universität Wien, dass neben der Verantwortung der Unternehmen auch die Spieler eine gewisse Verantwortung tragen würden. So erklärte der Professor, dass diese Menschen, die im Glücksspiel ihr Glück suchen, die Verantwortung an den Zufall übergeben würden. Gleichzeitig brachte sich der Professor mit einer spannenden Key Note über die Faszination des Glücksspiels in die Diskussion ein und konnte so auf begeisterte Zuhörer blicken. Anschließend nahmen alle Teilnehmer des Podiums an einer regen Diskussion teil, welche sich mit dem Zusammenspiel und den unterschiedlichen Einflussbereichen zwischen Politik, Unternehmen und Kunden, um gesellschaftliche Verantwortung beschäftigte. Hierzu wurden zahlreiche Beispiele aus der Praxis diskutiert, mit der Probleme oder erfreuliche Beispiel verdeutlicht wurden.

Alice Schogger, die Leiterin der Staabsstelle Spielerschutz im Bundesministerium für Finanzen erklärte dabei: „Gemeinsames Ziel muss sein, verantwortungsvolle Unterhaltung sicherzustellen und mögliche Schattenseiten des Spielens zu minimieren.“ Hier geht die Politik Hand in Hand mit der Wissenschaft. So erklärte Dr. Oliver Scheibenbogen vom Anton-Proksch-Institut bei der Diskussion in Wien: „Nachhaltig zu wirtschaften heißt, sich auch in der Glücksspielbranche dieser Verantwortung für andere bewusst zu sein. Und jene, die durch das Glücksspiel gefährdet sind, aus dem eigenen Selbstverständnis heraus zu schützen. Der Eigennutz des Anbieters besteht in der Gewissheit, alles getan zu haben, um Missbrauch und Abhängigkeit zu verhindern.“ Selbstverständlich nahm an der Diskussion auch Dr. Eva Glawischnig teil, die von Novomatic speziell für diesen Bereich eingestellt wurde. Die ehemalige Politikerin fasste die Besprechung passend zusammen: „Unternehmen müssen die Aspekte von Corporate Responsibility bei der Entwicklung und im Angebot ihrer Produkte und Dienstleistungen berücksichtigen, um zum Wohle der Kunden und der weiteren Stakeholder zu handeln. Der Anspruch von Novomatic ist es deshalb, von Anfang an höchste Qualität und faire Spielbedingungen zu garantieren, weltweit die höchsten Standards der Glücksspielbranche zu setzen und sukzessive den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, um damit als Vorreiter in der Gaming-Branche zu gelten.“

Auch der Klimawandel wurde zum Thema gemacht

Neben der Coporate Responsibilty standen auf dem Programmplan des Treffens noch weitere Punkte. Rund um den Spielerschutz und die Suchprävention erklärten die Teilnehmer: „Die heutigen, komplexen und arbeitsteiligen Gesellschaften interagieren miteinander mehr denn je und es erscheint immer schwieriger festzustellen, wer letztendlich wofür verantwortlich ist. Daher ist es umso wichtiger, dass jeder Einzelne danach trachtet, sich in erster Linie seiner eigenen Verantwortung bewusst zu sein und Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.“

Darüber hinaus wurde auch der Klimawandel zum Thema in Wien. Immerhin handelt es sich hierbei um einen Punkt, der für alle Menschen gleichermaßen von Bedeutung ist. Im Themenfeld „Umwelt- und Klimaschutz“ erklärten die Experten: „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Um diese zu meistern, bedarf es einer grundlegenden Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft. Jeder Akteur, privat oder wirtschaftlich, trägt Verantwortung dieser Herausforderung aktiv zu begegnen.“ Grundsätzlich lässt sich also zusammenfassen, dass die Branche speziell unter dem Dach von Novomatic bereits schlagfertig für die Zukunft aufgestellt ist. Dennoch wurde beim Treffen in Wien auch deutlich, dass noch immer viele Baustellen auf die Unternehmen warten und in den kommenden Jahren eine ganze Menge getan werden muss.

Du möchtest online spielen? Dann besuche jetzt das Viks Casino, Vera&John Casino oder Leo Vegas!