Bingo

Bei Bingo handelt es sich um ein Lotteriespiel, das besonders in den USA, Großbritannien und auf den Philippinen beliebt ist. Das Spiel ist ein Abkömmling des Lotto-Spiels und wurde 1929 von dem Amerikaner Edwin Lowe eingeführt. Auf einem Jahrmarkt in Georgia/USA hatte er eine Gruppe von spanischen Spielern beobachtet, die gezogene Zahlen mit getrockneten Bohnen abdeckten und „Beano“ riefen, wenn Sie einen Gewinn erzielten. Im Eifer des Gefechtes rief eine Teilnehmerin der ersten Beano-Runden in New York Bingo und Edwin Lowe fand diesen Namen besser und somit blieb es bei Bingo. Andere durften für einen Dollar pro Jahr das Spiel selbst nutzen, allerdings unter einer Auflage: Sie mussten es Bingo nennen.

Der Spielablauf von Bingo

Von den Teilnehmern werden Lose oder Teilnahmecoupons gekauft, und diese sind mit einer Anzahl von Zahlen bedruckt. Wie beim Lotto werden von einem Conférencier per Zufall aus einer Trommel Kugeln gezogen, die mit Zahlen bedruckt sind. Von ihm werden die Zahlen ausgerufen und daraufhin überprüfen die Teilnehmer ihre Spielkarten auf die Zahlen und markieren diese mit einem Farbstempel oder Stein – sofern diese auf der Karte vorhanden sind. Der erste Teilnehmer, der auf seinem Los fünf Zahlen einer waagerechten oder senkrechten Reihe oder Diagonale markieren konnte, ruft Bingo. Zum Teil gibt es auch Gewinnkombinationen, wenn die Mitte und vier Ecken abgehakt sind. Andere Spielvarianten nutzen verschiedene Figuren, um einen Gewinn zu erzielen, und es gibt sogar eine Bingo-Variante, in der alle Zahlen abgehakt werden müssen. Nachdem der Spielschein des Spielers überprüft wurde, erhält dieser einen Sach- oder Geldpreis und die Spielrunde ist abgeschlossen.