3 Card Poker

Mittlerweile entwickelt sich 3 Card Poker zu einem sehr beliebten Casino-Spiel. Viele Spieler, die gern pokern, haben die Erfahrung gemacht, dass diese Poker-Variante nicht nur sehr einfach zu erlernen ist, sondern dass sie auch sehr viel Spaß macht.

Das Spiel – so wird 3 Card Poker gespielt

3 Card Poker wird mit 52 Karten gespielt, wobei hier eine Korrektur vorzunehmen ist, denn bei dieser Poker-Variante handelt es sich nicht nur um ein Spiel, sondern um zwei. Zum einen gibt es die Play/Ante-Wette. Dabei tritt der Spieler gegen den Dealer an, um herauszufinden, wer die bessere Hand hat. Des Weiteren gibt es die Paar-Plus-Wette, und hier setzt der Spieler darauf, ob er mindestens ein Paar erhält.

Der Spieler kann sich in den meisten Casinos für eine der Varianten entscheiden, doch es gibt auch Casinos, die vorschreiben, dass eine Ante-Wette platziert werden muss, damit es möglich ist, eine Paar-Plus-Wette zu spielen.

Auf dem Tisch sind drei runde Felder zu sehen und auf diesen wird der Einsatz platziert.

  • Kreis 1: Paar Plus, wo die Paar-Plus-Wette platziert wird
  • Kreis 2: Ante
  • Kreis 3: Play

Das Spiel startet in dem Moment, wo der Spieler seinen Einsatz auf dem Feld Paar Plus oder auf dem Ante-Feld platziert – oder auf beiden. Bei den Einsätzen ist darauf zu achten, dass diese mindestens dem Tisch-Minimum entsprechen.

Wurde von allen Spielern der Einsatz getätigt, werden vom Dealer die Karten ausgegeben. Jeder Spieler erhält eine Hand, die aus drei Karten besteht. Bei dem Spieler, der links vom Dealer sitzt, beginnt das Spiel und danach setzt sich dieses im Uhrzeigersinn fort.

Ante/Play: Passen oder spielen

Wurde eine Ante-Wette platziert, muss der Spieler entscheiden, ob er spielen möchte oder passt – allerdings erst nachdem er seine Hand gesehen hat. Sollte der Spieler passen, dann verliert er den Einsatz der Ante-Wette. Spielt er, dann muss er einen zweiten Einsatz in Höhe der Ante-Wette platzieren. Dieser Einsatz wird im dritten Kreis „Play“ platziert.

Haben alle Spieler ihre Entscheidung getroffen, zeigt der Dealer seine Hand. Der Dealer muss eine Dame oder höher auf der Hand haben, um weiterspielen zu dürfen – er muss sich quasi qualifizieren. Sollte der Dealer eine schlechtere Hand haben als eine Dame, dann gewinnen die Spieler, die noch spielen, einen Betrag in Höhe Ihres Ante -Einsatzes und bekommen ihr Paar als Plus zurück.

Sollte sich der Dealer qualifizieren, dann wird die Hand mit den Händen der Spieler verglichen. Der Spieler, dessen Hand besser ist als die des Dealers, erhält nicht nur den doppelten Ante-Einsatz als Gewinn, sondern auch seinen Paar-Plus-Einsatz. Doch ist die Hand des Spielers schlechter, dann verliert er beide Einsätze. Sollte der seltene Fall eines Unentschieden auftreten, dann gewinnt der Spieler.

Was ist eine Hand wert?

Da der Spieler nur drei Karten erhält, sind die Wertigkeiten ein wenig anders als beim klassischen Poker mit fünf Karten. Das ist durch die mathematischen Wahrscheinlichkeiten begründet, eine bestimmte Hand zu bekommen.

  • Straight Flush: drei Karten in derselben Farbe, z. B. Pik 6/7/8
  • Three of a Kind: drei Karten desselben Wertes
  • Straight: drei Karten hintereinander in unterschiedlichen Farben
  • Flush: drei Karten derselben Farbe
  • Pair: zwei Karten desselben Wertes
  • High Card: Karte mit dem höchsten Wert

Der Ante-Bonus

Es gibt für bestimmte Hände eine zusätzliche Auszahlung für den Ante-Einsatz. Für diesen muss der Spieler keinen zusätzlichen Einsatz machen. Wer einen Straight hat oder Three of a Kind oder einen Straight Flush, der gewinnt einen Bonus, und das völlig unabhängig davon, ob er das Spiel gegen den Bonus gewonnen oder verloren hat.

Der Ante-Bonus richtet sich nach einem Schema, das an dem jeweiligen Tisch veröffentlicht wird, wobei die Höhe der Gewinne sich nur leicht von Casino zu Casino unterscheidet. Der Spieler gewinnt im Verhältnis von 5:1 oder 4:1 bei einem Straight Flush. Für Three of a Kind gibt es 4:1 oder 3:1 und für einen Straight gibt es 1:1 auf den Ante-Einsatz.