Schweiz: Neue Kampagne soll beim Glücksspiel sensibilisieren

Rund 192.000 Menschen weisen laut einer Studie in der Schweiz ein problematisches Spielverhalten auf und sollen für rund die Hälfte aller Einsätze in den Glücksspielen zuständig sen. Damit künftig nicht noch mehr Personen unter einem problematischen Spielverhalten leiden, starten insgesamt 16 Kantone der Schweiz jetzt eine neue Aufklärungs- bzw. Sensibilisierungskampagne. Diese soll auf unterhaltsame und informative Art vor den Gefahren einer möglichen Spielsucht warnen.

Digital-Kampagne soll Spieler sensibilisieren

Wie die Stiftung Sucht Schweiz erst gestern berichtete, werden rund die Hälfte aller Spieleinsätze beim Online-Glücksspiel in der Schweiz von Spielern mit einem problematischen Spielverhalten platziert. Künftig soll die Anzahl der aktuell rund 192.000 Problemspieler im Land nicht weiter ansteigen. Deshalb hat das Programm „Spielen ohne Sucht“ im Auftrag von 16 Kantonen jetzt eine neue Digital-Kampagne ins Leben gerufen, mit welcher die Spieler auf die Gefahren des Glücksspiels hingewiesen werden sollen.

Die Kampagne ist allerdings keinesfalls als langweilig zu bezeichnen. Ganz bewusst haben die Macher hier auf eine Mischung aus Informationen bzw. Tipps und einer gewissen Portion Humor gesetzt. Herausgekommen sind kleine und unterhaltsame Clips, die jederzeit bei Youtube abgerufen werden können. Darüber hinaus werden die Szenen auch in den sozialen Netzwerken in Umlauf gebracht.

Spieler sollen ihr Verhalten prüfen und anpassen

Angedeutet werden in der Kampagne zahlreiche Aspekte, die Spieler beachten bzw. verbessern sollten. So wird zum Beispiel darauf hingewiesen, dass es sich bei den Zahlen in den digitalen Online Casinos tatsächlich um echtes Geld handelt. Ein Aspekt, den viele „Zocker“ aufgrund des digitalen Rahmens schnell aus den Augen verlieren. Ebenso rät die Kampagne dazu, beim Spielen auch Pausen einzulegen und es nicht auszunutzen, dass Glücksspielangebote online rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Spieler sollen mit Hilfe der Clips also ihr eigenes Spielerverhalten kritisch hinterfragen und möglicherweise anpassen.

Passend dazu soll in den kommenden Wochen eine neue E-Games Studie veröffentlicht werden, die von einer Präventionsgruppe in der Schweiz durchgeführt wurde. Befragt wurden hier 1.666 Personen, die zuvor erklärten, in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal an einem Glücksspiel teilgenommen zu haben. Schon jetzt sind einige der Ergebnisse bekannt und werfen ein interessantes Licht auf das Spielverhalten. Beruhigend zu wissen ist zum Beispiel, dass mehr als 70 Prozent aller Schweizer kein risikokritisches Spielverhalten aufweisen würden. Lediglich neun Prozent der Befragten würden eine Tendenz zum risikoreichen Spielverhalten vorweisen. Ebenfalls interessant: Als beliebteste Glücksspiel-Arten kristallisieren sich in der E-Games Studie die Online-Lotterien und die Rubbellose heraus. Die zweithäufigste Glücksspiel-Art sind demnach die Sportwetten im Internet. Künftig dürfte sich hier allerdings einiges ändern, denn seit Anfang des Jahres steht der Online-Glücksspielmarkt in der Schweiz nur noch den heimischen Glücksspielunternehmen zur Verfügung.

Du möchtest online spielen? Dann besuche jetzt das 4 Crowns Casino, Casumo oder Vera&John!

Unsere TOP 3 Online Casinos
Aktuelle Casino News