Griechenland: Hellinikon-Lizenz geht an Mohegan Gaming

Es ist das wohl interessanteste Casino-Bauprojekt in Europa in den letzten Jahren: Das Hellinikon-Projekt. In Athen soll auf dem alten Flughafen ein neuer Mega-Koplex errichtet werden, der neben einem Casino-Resort auch zahlreiche weitere Unterhaltungsmöglichkeiten und Hotels mit sich bringen soll. Bislang war unklar, welches Unternehmen die Lizenz für den Betrieb des Casino-Resorts erhalten wird. Doch die Entscheidung ist nun gefallen: Mohegan Gaming and Entertainment bekommt mit seinen griechischen Partnern den Zuschlag. Verzögert werden könnten die Planungen aber noch durch einen möglichen Einspuch von Hard Rock Gaming.

Hellinikon-Projekt setzt neue Maßstäbe

Rund 620 Hektar groß ist der alte Flughafen in Athen, der nun für das Hellinikon-Projekt genutzt werden soll. Flächenmäßig steht den Unternehmern und dem Staat damit eine Fläche zur Verfügung, die drei Mal so groß ist wie der Staat Monaco. Insgesamt sollen hier rund acht Milliarden Euro investiert werden, um einen neuen Mega-Komplex ins Leben zu rufen. Angedacht sind hier Restaurants, Kinosäle, Einkaufszentren, Wohnungen und Hotels. Zudem soll ein Mega-Casino-Resorts erbaut werden. Und genau diese Lizenz war bei zahlreichen Unternehmen der Glücksspielbranche enorm gefragt. Bewerbungen aus der ganzen Welt gingen bei der griechischen Glücksspielbehörde ein, welche sich nun allerdings für die Mohegan Gaming and Entertainment entschieden hat.

Überzeugt hat das Konzept zum Bau des Casinos mit den griechischen Partnern. Der Konzern plant laut eigener Aussage ein Casino mit rund 15.000 Quadratmetern Fläche, mehr als 1.200 Automaten und über 120 Tischspielen. Hierbei soll es sich um eine „Mischung aus erstklassigen Annehmlichkeiten“ handeln, so der Konzern. Zudem teilte dieser im Rahmen seiner Bewerbung mit, dass man eine neue „Ära des Tourismus und des wirtschaftlichen Wohlstands für ganz Griechenland“ einleiten wolle.

Mohegan und Partner erhalten den Zuschlag

Mohegan Gaming ist bei den Plänen keinesfalls auf sich allein gestellt, sondern hat sich schon frühzeitig internationale Planungshilfen gesucht. Mit beteiligt ist zum Beispiel auch die griechische GEK Terna Holding. Zudem wurde das Konzept von den US-amerikanischen Architekten von Steelman Partners entwickelt. Der gesamte Zusammenschluss wird als Inspire Athen bezeichnet. Steelman Partners sind zum Beispiel für das Design des Gebäudes zuständig, welches laut Mohegan „ikonisch“ ausfallen soll. Darüber hinaus berichtet der Glücksspielkonzern, dass sich die Einrichtung im Inneren an der Architekturgeschichte Griechenlands orientieren werde. Mario Kontomerkos, der Vorsitzende und CEO von Mohegan Gaming erklärte bereits vor einigen Monaten: „Wir haben verstanden, dass Inspire Athen mehr als nur ein integriertes Resort symbolisieren sollte. Wir hoffen, dass Inspire Athen ein Katalysator sein wird, der die gesamte Entwicklung in der Region Hellinikon zur begehrten Athener Riviera macht und die moderne Identität Griechenlands für immer neu definiert.“

Von Seiten der Architekten von Steelman Partners heißt es zu den Planungen: „Unser übergreifender Entwurf sollte ikonenhaft sein, die historische Architektur und die reiche Kultur Athens charakterisieren und gleichzeitig eine neue stilistische Erzählung annehmen, welche die Zukunft der Region inspiriert.“ Aus diesem Grund seien hochmoderne Freizeiteinrichtungen wie eine große Poollandschaft oder eine Multifunktionsarena geplant. Generell liege das Ziel darin, eine bisher unbekannte Verbindung zwischen Luxus, Unterhaltung und Gastfreundschaft zu schaffen. Wichtig sei den Architekten dabei auch die griechische Verbundenheit zur Natur gewesen. Diese würde bei der Planung stets im Mittelpunkt gestanden haben. Ein Indiz hierfür soll zum Beispiel die Tatsache sein, dass alle Speisen und Getränke im Resort sowohl Innen als auch Außen verzehrt werden können.

Gesamte Region soll profitieren

Dass sich das Casino-Resort mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem Erfolg entwickeln wird, liegt auf der Hand. Immerhin befindet sich dieser direkt am Meer und nur wenige Kilometer von der rund vier Millionen Einwohner zählenden Metropole Athen entfernt. Zusätzlich soll aber die gesamte Region vom Bau des Resorts profitieren. So wird geschätzt, dass allein der bau des Resorts rund 10.000 neue Arbeitsplätze schaffen wird. Sollte dieses komplett eröffnen, könnten sogar bis zu 75.000 Menschen hier beschäftigt sein. Einen nicht ganz unwesentlichen Anreiz dürfte das Resort zudem auf die Touristen ausüben. Die Analysten planen mit einer Zunahme des Tourismus in der Region um zehn Prozent. Profitieren soll hiervon auch die einheimische Bevölkerung. Nicht nur durch neue Arbeitsplätze, sondern durch die Investition von Einnahmen zum Beispiel in die Verbesserung der Infrastruktur.

Wo es Gewinner gibt, gibt es allerdings immer auch Verlierer. Das ist in diesem Fall das Unternehmen Hard Rock, welches als letzter Mitbewerber aus dem Rennen um die Lizenz ausschied. Laut den griechischen Behörden seien die Bewerbungsunterlagen von Hard Rock nicht schlüssig gewesen. Der Konzern hätte zum Beispiel nicht nachweisen können, dass man über die notwendige Erfahrung in der Errichtung von Casino-Resorts verfügt. Hard Rock reagierte auf die Absage bereits bzw. erklärte der zuständige Berater in Griechenland, dass die Begründungen für die Ablehnung lachhaft seien. Hard Rock hat nun insgesamt zehn Tage Zeit, bei den griechischen Behörden Beschwerde gegen die Entscheidung einzulegen. Es ist davon auszugehen, dass dieser Schritt vorgenommen wird. Möglicherweise könnten sich die Bauplanungen des Resorts dadurch noch verzögern. Gestartet werden soll aber noch in diesem Jahr.

Du möchtest online spielen? Dann besuche jetzt das Vera&John Casino, Platincasino oder DrückGlück Casino!

Unsere TOP 3 Online Casinos
Aktuelle Casino News